Posts in sozialen Medien behaupten, dass Jobcenter in Deutschland ukrainischen Flüchtlingen den Autokauf finanzieren. Als Kronzeuge wird ein Gebrauchtwagenhändler genannt - der spricht inzwischen aber von einem “Missverständnis”.

Der angebliche Beweis: ein Kontoauszug, laut dem 1.650 Euro von “Bundesagentur für Arbeit-Service-Haus” für einen “PKW VW Passat” überwiesen wurde. “Schmeiße deinen deutschen Ausweis weg - komm wieder her und sage, dass du aus der Ukraine geflüchtet bist”, so der Rat des Autohändlers.

Der betroffene Landkreis Rotenburg (Wümme) bestreitet den Vorgang: “Wir können diese Behauptung nach eingehender Prüfung nicht bestätigen. Das Jobcenter des Landkreises hat dieses Auto nicht bezahlt”, erklärte Sprecherin Christine Huchzermeier gegenüber dem ARD-Faktenfinder. Demnach habe es auch nicht, wie in dem Video angegeben, eine Überweisung an das Autohaus gegeben.

Gegenüber dem ARD-Faktenfinder erklärte der Händler: “Bei dem Video ist ein Missverständnis vorhanden deshalb wurde das Video auch gelöscht.” (sic!) Im Netz ist es jedoch weiterhin abrufbar, da es von vielen Accounts übernommen und weiterverbreitet wird. Allein auf einem für verschwörungsmythischen Inhalt berüchtigten YouTube-Kanal wurde eine bearbeitete Form fast 200.000 Mal abgerufen - und löste zahlreiche Hasskommentare aus.

Immer wieder gibt es Gerüchte über ukrainische Flüchtlinge und die Leistungen, die sie angeblich erhalten oder missbrauchen. So wurde behauptet, dass sie bei Zahnbehandlungen bevorzugt werden oder zwischen der Ukraine und Deutschland hin und her pendeln - eine Aussage, die auch aktuell wieder aufgestellt wird.

Vor allem Russland versucht, durch die Verstärkung von Falschbehauptungen über ukrainische Flüchtlinge Stimmung zu machen. So hatten prorussische Kanäle beispielsweise die Zahlungen für ukrainische Geflüchtete mit den Kürzungen für Landwirte in Verbindung gebracht, die die Bauernproteste Anfang des Jahres ausgelöst hatten.

[Titel für bessere Lesbarkeit geändert.]

  • Ilja Rogoff
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    28
    ·
    3 months ago

    In meinem privaten Umfeld erstaunlich viele. Es ist halt mittlerweile in der Boomer-Generation, der im Übrigen ich auch angehöre, unüblich geworden, Dinge zu hinterfragen.

    • DarkThoughts@fedia.io
      link
      fedilink
      arrow-up
      7
      ·
      3 months ago

      Die selben Deppen die uns vor ein paar Jahrzehnten noch gewarnt haben nicht alles was im Internet steht zu glauben. Heute lädt jeder Vollidiot seine uninformierte oder gar bewusst gelogene Scheiße ins Netz und andere Vollidioten halten es für die Wahrheit.

      • AAA@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        4
        ·
        3 months ago

        Ja die gleichen Leute die uns davor gewarnt haben nicht alles zu glauben was über die Mattscheibe flimmert glauben jetzt bereitwillig alles was in ihren Chats und Gruppen geteilt wird.

      • klisklas@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        2
        ·
        edit-2
        3 months ago

        Die selben Deppen die uns vor ein paar Jahrzehnten noch gewarnt haben nicht alles was im Internet steht zu glauben.

        “Wikipedia ist keine echte Quelle”