Immer mehr Menschen in Deutschland haben finanzielle Sorgen. Sie stehen bei der Suppenk√ľche an, um eine warme Mahlzeit zu bekommen, oder gehen zur Schuldnerberatung. Oft springen die Sozialverb√§nde ein, wenn Not ist. Aber im Bundeshaushalt werden viele Posten zusammengestrichen, von der Migrationsberatung √ľber Psychosoziale Zentren bis hin zur M√ľttergenesung.

  • RQG@lemmy.world
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    61
    arrow-down
    2
    ·
    9 months ago

    Und die Arm reich Schere w√§chst. Trotz K√ľrzungen f√ľr soziale Projekte und Steuersenkungen f√ľr die oberen 1%.

    Das System ist zu komplex. Naja m√ľssen Migranten, Kinder und Obdachlos mal mehr an die regierenden Parteien spenden und den Politikern lukrative Jobs f√ľr die Zukunft in Aussicht stellen. So setzt man heute seine Ziele in der Politik durch.

  • teri
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    45
    ·
    9 months ago

    Die extreme Rechte profitiert von verzweifelten Menschen. Soziale Netze abbauen ist eine sehr schlechte Strategie.

    • sebsch
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      9
      arrow-down
      1
      ·
      edit-2
      9 months ago

      Ich k√∂nnte mir gut vorstellen das Lindners Gurkentruppe das gar nicht so schlecht f√§nde. Eine Koalition mit Nazis d√ľrfte f√ľr die, rein von der Geisteshaltung, wahrscheinlich einfacher sein als mit den Gr√ľnen.

    • hh93@lemm.ee
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      5
      ·
      9 months ago

      Die profitiert halt auch enorm davon dass sich die populistische Linke in Deutschland komplett selbst zerlegt hat

    • quarry_coerce248
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      4
      ·
      9 months ago

      Das ist auch eine rechtsextreme Strategie. Die Politik der rechtsextremen "Post"faschistin Meloni besteht zum Teil genau aus solchen K√ľrzungen in einem Krieg gegen die Armen. Daf√ľr wird sie gew√§hlt und finanziert.

      Die Bundesregierung befördert damit nicht nur den Rechtsruck, sondern nimmt ihn auch vorweg.

    • ToE@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      1
      arrow-down
      7
      ·
      9 months ago

      Die extreme Rechte profitiert von verzweifelten Menschen durch Spaltung und sch√ľren von Hass auf Menschen die anders sind. Die extreme Linke profitiert von wirtschaftlich verzweifelten Menschen durch Spaltung und Hass auf andere, denen es besser geht. Die Methode ist √§hnlich.

      Die extreme liberale ignoriert systembedingte Existenznöte.

      Alle drei w√ľrden √ľber Leichen gehen!

  • silent2k@lemmy.world
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    24
    ·
    9 months ago

    Woher kommt wohl der Zuspruch f√ľr Radikale Parteien? Ich wei√ü es nicht ūü§∑

    • Ooops@kbin.social
      link
      fedilink
      arrow-up
      23
      arrow-down
      3
      ·
      edit-2
      9 months ago

      Du willst nat√ľrlich keine ehrliche Antwort, aber ich geb sie dir trotzdem.

      Das liegt an der kollektiven Geisteskrankheit der Deutschen Rechts zu w√§hlen und wenn es dann v√∂llig √ľberraschend keine linke Politik schimpft man auf die, die man nicht gew√§hlt hat und w√§hlt noch rechter. Irgendwann kommt man halt bei Rechtsradikal an, wenn man immer nur Rechtsruck kennt.

      • silent2k@lemmy.world
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        20
        ·
        9 months ago

        Trump, bolsonaro, brexit, meloni, le pen, pis… das ist kein deutsches Phänomen. Das ist menschliche Natur. Dumm wie Schafe.

      • Black616Angel@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        4
        arrow-down
        2
        ·
        9 months ago

        Mein Leben ist scheiße und Politiker könnten es verbessern, machen es aber nicht.
        Da sind Leute, die auch Politiker (aber nicht gewählt) sind und die aktuellen Politiker dumm machen und sagen, sie machen alles anders. Das finde ich gut, die wähle ich.

        Ist jetzt nicht sonderlich schwer zu verstehen oder nachzuvollziehen. Nur isses halt trotzdem schei√üe und dadurch wird es nur schlimmer. Aber hey, nennen wir sie einfach Geisteskrank, dann m√ľssen wir nix √§ndern.

        • Ooops@kbin.social
          link
          fedilink
          arrow-up
          13
          ·
          edit-2
          9 months ago

          Bei dir klingt das so logisch‚Ķ nur das Verhalten der W√§hler sieht halt anders aus. Vor der Bundestagswahl haben alle laut geschrien, dass es mehr sozialen Ausgleich braucht und mehr tats√§chlichen Fortschritt bei Investitionen und Klimaschutz. Und noch dazu hatte sich die CDU noch gerade zuvor durch selbst f√ľr ihre Verh√§ltnisse enorme Korruption ind er Cornonazeit nach 16 Jahren Stillstand und Verfall hervorgetan und auch noch einen Clown als Kanzlerkandidaten gestellt.

          Haben die Leute also die Parteien gew√§hlt, die die ach so sehr herbeigesehnten sozialen und gesellschaftlichen √Ąnderungen versprochen haben? Nein, CxU, FDP und AfD hatten selbst da wie imemr zusammen die Mehrheit. Man w√§hlt also mehrheitlich Rechts und heutl dann dar√ľber, dass keine linke Politik gemacht wird.

          Und dann rennt man beim ersten Anzeichen von Problemen, die de facto auch durch die 16 Jahre CxU Regierung verursacht wurde, schnell zur CxU zur√ľck. Damit die Leute, die es verbockt haben sie retten. Oder man w√§hlt gleich direkt noch radikaler Rechts. Hauptsache, die b√∂sen ‚ÄúLinken‚ÄĚ, die man nicht w√§hlt und die quasi nie ohne Kompromisse mit Rechts Mehrheiten haben, sind schuld, dass es keine linke Politik gibt.

          Mir ist egal, wie du das lieber nennen willst. Mit Logik oder Verstand hat es nämlich schlichtweg nichts zu tun.

          • ToE@feddit.de
            link
            fedilink
            Deutsch
            arrow-up
            1
            arrow-down
            1
            ·
            9 months ago

            Stimmt vor der Bundestagswahl haben alle Parteien damit geworben, f√ľr was und in welcher Priorit√§t sie sich diese einsetzen werden.

            Der Wähler hat dabei hoffentlich die Stimmen und Themen aller Parteien wahrgenommen und nicht nur auf die ihm pers. wichtigen Themen fokussiert.

            Nach der Wahl wurde in Koalitionsverhandlungen ein Kompromiss an Zielen festgelegt, der nach den Verhältnisanteilen der versch. Parteien, in Vertretung ihrer Wähler, möglich war.

            Zu diesem Zeitpunkt sollte der Wähler wissen, welche von ihm favorisierten Aspekte er in den nächsten Legislaturperiode NICHT erwarten kann.

            W√§hrend der Umsetzung der Ziele beginnt nun die Schlammschlacht √ľber Details.

            Proteste der B√ľrger um auf eventuell unerwarteter Auswirkungen der konkreten Ma√ünahmen sollten genutzt werden. Allgemeine Proteste gegen Ver√§nderung an sich sich jedoch wenig erfolgversprechend.

            Dass die eine oder andere Fraktion wenig getan hat, die Mehrheit der W√§hler diese trotzdem gew√§hlt hat und ob der eine oder andere Kandidat einem passt oder nicht sind berechtigte Meinungen. Ist jedoch im Grunde nur ein Jammern dar√ľber, dass viele andere es anders sehen. Sofern man die Demokratie im Land erhalten m√∂chte, bleibt die Grundaussage, dass die anderen Fraktionen aus versch. Gr√ľnden nicht geschafft haben mehr W√§hler f√ľr sich zu √ľberzeugen und ihre Argumente, Art der Kommunikation oder Ziele ver√§ndern m√ľssen.

            Nebenbemerkung: Die letzten Jahre der CxU-Regierung hatte Koalitionspartner, die sich auch gut eingebracht hatten (Bsp: Aussetzung der Wehrpflicht). Bei gleichem Ma√ü musste man aktuell von einer roten Regierung sprechen. Wie die Ergebnisse der beiden k√ľrzlichen Landtagswahlen gezeigt hat, nimmt der W√§hler hiervon Notiz. Das ist eine positive Nachricht in diesen Ergebnissen. Was der W√§hler stattdessen angekreuzt hat, kann/sollte man kritisch sehen.

  • Mrs_deWinter@feddit.de
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    12
    ·
    9 months ago

    W√§hrend die Kritik generell sicherlich wichtig ist, von dem sie hier ge√§u√üert wird ist schon ein bisschen aberwitzig. Diakonie? Caritas? Die zahlt sage und schreibe 2% selbst, den Rest l√§sst sie subventionieren. Wenn die Kirchen helfen wollen, k√∂nnten sie sich durchaus auch selbst mal wieder an ihren sozialen Auftrag zur√ľckerinnern.

    • ToE@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      3
      ·
      9 months ago

      Weil die die Statistik viele Menschen in Altersarmut zeigen wird und dies als Vorzeigeargument benutzt werden wird.

      Zus√§tzlich werden viele B√ľrger in den n√§chsten Jahren feststellen, dass Rente in allen F√§llen weniger bedeutet als vorher und unzufrieden sein. Der gr√∂√üte Teil von ihnen wird eine eigene Definition festlegen, was Altersarmut bedeutet und f√ľr populistische Parteien von irgendeinem Rand offen sein, die eine vermeintlich schnelle L√∂sung bieten. Die zerst√∂rennden Seiteneffekte und andere hierdurch entstehenden Ungerechtigkeit wird erst sp√§ter begriffen.

      An der Problemursache und mangelnden Gegenma√ünahmen waren Schwarz-Gelb, Rot-Gr√ľn, Schwarz-Rot beteiligt. Meist mit einer sehr gut aufgestellten Opposition.

    • agarorn@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      2
      arrow-down
      1
      ·
      9 months ago

      Die Erh√∂hung des Renteneintrittsalter ist dir ein Begriff? Das entspricht doch praktisch einer K√ľrzung.

      Die Erhöhung hat man genutzt um zumindest die Beiträge und das niveau zu halten, ich meine spätestens 2026 wird aber entweder der Beitrag erhöht oder das Niveau gesenkt.